25.08.2020

Helfen geht immer!

Diesjährige Aachener Solidaritätsaktion mit Langzeitarbeitslosen als Foto-Mitmach-Aktion - Bis zum 16. September Schuh-Foto hochladen und sponsern lassen

Wegen Corona kann der 14. Solidaritätslauf Aachen am 20. September nicht stattfinden. Wegen Corona gibt es mehr Arbeitslose, fast 25.000 waren es im Juni in der Städteregion. Und gerade deshalb wollte und konnte das Organisationsteam auch in diesem Jahr nicht auf eine Solidaritätsaktion verzichten. "Schon ziemlich bald war allen Verantwortlichen klar, dass das jährliche Großevent mit bis zu 1000 Läufer*innen zugunsten Langzeitarbeitsloser in dem gewohnten Rahmen nicht wird stattfinden können," stellt Renate Weidner, für den Evangelischen Kirchenkreis Aachen im Vorstand des Verbunds Pro Arbeit und eine der Mitorganisatorinnen, fest. "Also überlegten wir uns eine Möglichkeit, trotzdem Solidatität zu zeigen und Spenden einzusammeln."
Schon bald war die Idee geboren, nicht gelaufene Kilometer, sondern Fotos von Schuhen zu sammeln und zu sponsern. Denn "Schuhe gehören dazu, wenn wir laufen wollen. Arbeit gehört dazu, wenn wir leben wollen." So das Motto 2020.
Jeder kann mitmachen: Entweder durch eine direkte Spende - sogar als Soli-SMS mit dem Handy möglich, Details siehe unten - oder durch das Hochladen eines Fotos der eigenen (Lauf)Schuhe bis zum 16. September. Die ersten 800 Fotos werden von den bereits gewonnen Partner*innen der Aktion mit jeweils einem Euro gesponsert.

Und auch wenn der Lauf rund um Dom und Rathaus in diesem Jahr nicht möglich ist, wird die Aktion Präsenz zeigen im "Wohnzimmer der Stadt": Die Domprobstei stellt den Zaun rund um den Chor des Doms zu Verfügung, um die laminierten Fotos vom 20. bis 27. September dort aufzuhängen und die Solidarität der Menschen in Aachen und der Städteregion sichtbar zu machen. Domprobst Rolf-Peter Cremer: "Der christliche Glaube hat ganz fundamental mit Helfen zu tun, und so stellen wir gerne diesen Raum zur Verfügung."


Auch jugendliche Arbeitslose im Blick

Ganz konkret werden in der Städteregion Aachen in diesem Jahr 19 Projekte mit rund 340.000 Euro aus dem Solidaritätsfond gefördert, Projekte, die vor allem Langzeitarbeitslose weiterqualifizieren und in Beschäftigung bringen. Zu den Förderprojekten gehört auch die Jugendwerkstatt AMOTIMA in der Liebigstraße. Hier werden sozial oder individuell benachteiligte Jugendliche behutsam in drei Werkstätten (Floristik und Hauswirtschaft, Metall und Holz) an regelmäßiges Arbeiten, Verlässlichkeit, aber auch an soziale Rituale wie gemeinsames Essen herangeführt und so Selbstwertgefühl und -bewusstsein gestärkt.

Gesehen werden und Solidarität zu erleben, ist für Renate Weidner ein ganz wesentlicher Punkt für den Erfolg der Aktion: "Für die Arbeitslosen ist es ein tolles Erlebnis, gemeinsam für das eigene Anliegen auf die Straße zu gehen, zu erleben, dass sie nicht allein gelassen werden, aber auch selbst etwas tun zu können. Wir hoffen sehr, dass wir das in diesem Jahr auch mit diesem etwas anderen Ablauf ähnliches bewirken können."
Einen positiven Aspekt hebt Martin Pier, verantwortlich vom Bistum Aachen für die Solidaritätsaktion, hervor: "Da die Aktion nicht wie in den letzten Jahren an den Termin des September Specials gebunden ist, haben wir mehr Freiheit, die Aktion über einen längeren Zeitraum auszudehnen."
Und vielleicht werden so ja noch mehr Menschen dafür gewonnen, laufend Solidarität zu zeigen.

Infos zu Spenden- und Mitmachmöglichkeiten

  • Fotos von (Lauf)Schuhen können unter https://solidaritaetslauf-aachen.de hochgeladen werden. Für die ersten 800 Bilder gibt es schon feste Sponsorenzusagen. Auf der Webseite gibt es auch weitere Informationen zur Aktion sowie eine Übersicht darüber, welche Initiativen und Projekte derzeit Gelder aus dem Solifond erhalten.
  • Als Soli-SMS können unter der Kurzwahl 81190 mit dem Text "Solilauf" 2,50 € völlig unkompliziert vom Handy aus gespendet werden.
  • Für (steuerlich absetzbare) Spenden gibt es das Spendenkonto:
    IBAN: DE54 3706 0193 0000 1050 74
    BIC: GENODED1PAX
    Kontoinhaber: Bistum Aachen
    Stichwort: Solidaritätslauf
    Bitte Name und Anschrift angeben, damit Spendenquittungen ausgestellt werden können.

Evangelische Kirchengemeinde Roggendorf

Gemeindebüro: Karolina Kracht

Mechernich
Dietrich-Bonhoeffer-Straße 1
Tel.: 02443 / 2497
Fax.: 02443 / 4038
Bürozeiten:  Di, Mi, Fr 9-12 und  Do 15-18 Uhr

Blankenheim
Lühbergstr. 10
Tel.: 02449 / 1677
Fax.: 02449 / 919640
Bürozeiten:  Do 9.30-12 Uhr

E-Mail

Pfarrerin Susanne Salentin

Dietr.-Bonhoeffer-Str. 3
53894 Mechernich
Tel.: 02443 / 901867

E-Mail: susanne.salentin@ekir.de

Pfarrer Christoph Cäsar

Lühbergstr. 10
53945 Blankenheim
Tel.: 02449 / 1677

E-Mail: christoph.caesar@ekir.de

Pfarrer Michael Stöhr

Fernblick 2
53894 Mechernich
Tel.: 02443 / 317922

E-Mail: michael.stoehr@ekir.de