Neues Mitglied im Presbyterium

Hallo zusammmen!

Mein Name ist Ute Schröder, ich bin 38 Jahre alt, verheiratet, Mutter von zwei Töchtern und wohne in Schmidtheim.

Bereits als Jugendliche konnte ich in unserer Kirchengemeinde viele Aktionen wie z.B. Ferienfreizeiten, Kirchentage, Theatergruppen, Videoabende und Gitarrenkurse mitmachen, was mir viel Spaß gemacht hat.

Deshalb freue ich mich nun, das Presbyterium bei seiner Arbeit unterstützen zu können. Ich werde auch im Jugendausschuss des Presbyteriums mitarbeiten.

Ute Schröder

Das Presbyterium freut sich auch über die Zusammenarbeit mit Frau Schröder und wünscht Ihr hiermit noch einmal Gottes Segen für Ihr neues Amt.

Pfarrer Cäsar

 

 

Zahl der Kirchenaustritte steigt deutlich an

Zahl der Kirchenaustritte steigt deutlich an

Wegen Missverständnissen durch eine Änderung im Steuerrecht kehren
offenbar immer mehr evangelische Christen ihrer Kirche den Rücken.
Ab 2015 wird die Kirchensteuer auf Kapitalerträge automatisch von den
Banken an den Fiskus weitergeleitet. Die Evangelische Kirche in Deutschland
(EKD) bedauerte die Austritte und die entstandenen Irritationen. Gespräche hätten gezeigt, dass die Kapitalertragsteuer für die Austritte mitverantwortlich sei. Die Kirchensteuer auf Kapitalerträge war bisher bei der Steuererklärung fällig. Künftig wird sie direkt von den Banken abgezogen. Die Steuersätze bleiben gleich. Anlass für die Umstellung sei nicht die "Erwartung etwaiger Mehreinnahmen" gewesen, sondern der "Wunsch nach einem gerechten und
einfachen Besteuerungsverfahren", sagte der Leiter der Finanzabteilung
im EKD-Kirchenamt, Thomas Begrich. Die Regelungen zu den Freibeträgen
schützten die kleinen Sparer. Kirchensteuer wird erst ab einem Ertrag
von jährlich 801 Euro für Ledige und 1.602 Euro für Verheiratete erhoben.
Nach übereinstimmenden Informationen aus den Landeskirchen gilt die
bevorstehende Änderung im Steuerrecht als Hauptgrund für die Austrittswelle.
Besonders bedauerlich sei, "dass die Bankinformationen zu großer Verunsicherung bei den Mitgliedern geführt haben und etliche fälschlicherweise
eine neue Steuer befürchten", sagte ein Sprecher.  niemand zahle mehr Steuern als bisher, zudem sei ein Großteil der Bevölkerung
nicht von der Kapitalertragsteuer betroffen. Ein Sprecher der bayerischen Kirche
nannte es auffällig, dass immer mehr Menschen über 65 Jahren austräten.
Er könne sich vorstellen, dass diese Altersgruppe besorgt um ihr Erspartes
für den Ruhestand sei. Begrich bedauerte die aufgetretenen
Missverständnisse. Die kirchlichen Kommunikationsstukturen hätten die
Menschen "nicht deutlich genug erreicht". So sei nicht klar geworden,
dass es nicht um eine neue Kirchensteuer gehe. Die EKD hat ein Servicetelefon
(0800/1181204) und eine Mailadresse (steuern@lka.nordkirche.de)
geschaltet. Der Finanzchef sagte, durch die Kirchensteuer ermöglichten
die Mitglieder die Finanzierung der kirchlichen Arbeit und trügen damit
auch zur Erfüllung gesellschaftlicher Aufgaben bei.
Jeder Austritt sei eine "Schwächung der Solidargemeinschaft, aber
eine zu respektierende Entscheidung".
Quelle: epd

Evangelische Kirchengemeinde Roggendorf

Gemeindebüro: Karolina Kracht

Mechernich
Dietrich-Bonhoeffer-Straße 1
Tel.: 02443 / 2497
Fax.: 02443 / 4038
Bürozeiten:  Di, Mi, Fr 9-12 und  Do 15-18 Uhr

Blankenheim
Lühbergstr. 10
Tel.: 02449 / 1677
Fax.: 02449 / 919640
Bürozeiten:  Do 9.30-12 Uhr

E-Mail

Pfarrerin Susanne Salentin

Dietr.-Bonhoeffer-Str. 3
53894 Mechernich
Tel.: 02443 / 901867 
E-Mail

Pfarrer Christoph Cäsar

Lühbergstr. 10
53945 Blankenheim
Tel.: 02449 / 1677
E-Mail

Pfarrer Michael Stöhr

Fernblick 2
53894 Mechernich
Tel.: 02443 / 317922
E-Mail